Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital

Dass sich die Anschaffung eines Eigenheimes langfristig finanziell günstiger stellt, als stets zur Miete zu wohnen, steht angesichts ständig steigender Mieten wohl außer Frage. Raus aus dem Sparbuch und hinein ins Grundbuch heißt also die Devise. Was jedoch, wenn man kein Sparbuch besitzt? Muss man deshalb auf das Eigenheim verzichten? Nein, denn eine Vollfinanzierung ohne Eigenkapital ist durchaus möglich!

Die klassische Eigenkapital-Regel gilt nicht mehr

20% Eigenkapital sollte vorhanden sein, der Rest kann über Kredit finanziert werden, so lautete die eherne Regel beim Erwerb von Immobilien. Doch das ist vorbei, eine Vollfinanzierung ohne Eigenkapital wird heute von zahlreichen Kreditinstituten angeboten, wenn auch das größere Risiko durch einen höheren Kreditzinssatz kompensiert wird. Nicht nur Jungfamilien, die noch keine Beträge angespart haben, sondern auch Personen mit gutem Einkommen, welche ihre Ersparnisse als Notfallreserve behalten möchten, kann somit eine Haus- oder Wohnungsfinanzierung ohne Eigenkapital angeboten werden.

Förderungen nutzen!

Bei Ihrem Wunsch nach eigenen vier Wänden werden Sie von Bund, Ländern und Gemeinden unterstützt, denn trotz Abschaffung einiger Steuervorteile sowie der Eigenheimzulage gibt es noch immer zahlreiche Möglichkeiten, Fördergelder in Anspruch zu nehmen. Nachstehend ein Überblick der wichtigsten Fördermodelle.

  • Wohn-Riester
    Diese 2008 ins Leben gerufene Eigenheimförderung gilt für alle, die ein nach 2008 errichtetes Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung erwerben und die Immobilie selbst bewohnen wollen. Trotz komplexer Bestimmungen gilt das Ristermodell als eine sinnvolle Altersvorsorge.
  • BAFA-Förderung
    Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Investitionen in erneuerbare Energien wie Solaranlagen, Biomasse, Windenergie oder Wärmepumpen durch entsprechende Zuschüsse.
  • KfW-Darlehen
    Die bundeseigene KfW-Bank fördert den Bau und Erwerb von Immobilien für den Eigenbedarf sowie Modernisierungsinvestitionen einschließlich behinderten- und altersgerechte Umbauten und Energiesparmaßnahmen.
  • Zuschüsse von Städten und Gemeinden
    Viele Städte, Gemeinden und auch die katholische und evangelische Kirche gewähren Unterstützungen, um vor allem Jungfamilien anzusprechen. Die Palette reicht von einer Gratis-Bahncard über zinsreduzierte Darlehen für den Grundstücksankauf bis zur Förderung von Solaranlagen.
  • Bausparen
    Auch das gute alte Bausparen kann bei der Baufinanzierung ohne Eigenkapital eine Unterstützung darstellen. Denn Bausparer können unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 8,8 % Wohnungsbauprämie vom Staat erhalten, außerdem besteht bei Zuteilung des Bausparvertrages Anspruch auf ein Darlehen über den auf die Vertragssumme fehlenden Betrag.

Entwerfen Sie einen Haushaltsplan

Es ist ratsam, einen Haushaltsplan zu erstellen, aus dem die monatlichen Lebenshaltungskosten einschließlich aller Belastungen – etwa Kreditrückzahlungen oder abzuzahlende Ratenkäufe – hervorgehen. Nach Abzug der Kreditraten für das zukünftige Eigenheim sollte noch eine Reserve für unvorhergesehene Ausgaben übrig bleiben.

Was tun, wenn es nicht wie geplant läuft?

Bei aller Freude über das neue Eigenheim sollte nicht vergessen werden, für den Fall der Fälle vorzusorgen. Arbeitslosigkeit, Krankheit oder eine Ehescheidung sind Ereignisse, die auf unserem Weg zum Immobilieneigentümer ein Stolperstein werden können. Gemäß dem Versicherungsprinzip können zahlreiche Risiken jedoch in Kosten umgewandelt werden. Der Abschluss einer Kreditrestschuldversicherung, welche im Notfall die Bezahlung des aushaftenden Kreditrestbetrages übernimmt, wird von den meisten Banken als Bedingung für eine Kreditgewährung verlangt.

Die Lebensversicherung als Eigenkapital

Auch eine Lebensversicherung kann ein hilfreiches Instrument zur Besicherung eines Kredites sein, allerdings wird dabei die Lebensversicherung an die Bank abgetreten, die somit ihre Forderungen jederzeit geltend machen kann. Wann kann nun der Rückkaufswert einer Lebensversicherung als Eigenkapital betrachtet werden? Dazu ist diese zu kündigen, was vor Ablauf der Vertragslaufzeit nur mit Verlust möglich ist. Alternativ besteht die Möglichkeit, ein Lebensversicherungs-Darlehen aufzunehmen und den Darlehensbetrag aus der Lebensversicherung als Eigenkapital zur Eigenheimfinanzierung zu verwenden.

Vorbereitung auf das Kreditgespräch

Wer nun bei seiner Hausbank zwecks Gewährung einer Finanzierungshilfe vorspricht, sollte sich auf diesen Termin gut vorbereiten, denn jedes Kreditgespräch wird seitens der Bank registriert und in einer Datenbank, auf die alle Kreditinstitute Zugriff haben, erfasst. Ein abschlägiger Kreditbescheid kann somit zukünftige Kreditlinien beeinträchtigen.